Samstag, 5. März 2016

Getränkter Blutorangenkuchen

Seid ihr auch so Blutorangen-Fans wie ich? Schade ist die Saison so begrenzt und somit sind sie nicht ganzjährlich erhältlich.
Ich wollte mal eine Blutorangen-Nachspeise machen habe dafür mein Zitronenkuchen-Rezept (von Betty Bossi) etwas abgeändert und siehe da: es ist super lecker geworden!
Ich habe einfach weniger Zucker verwendet, da die Orangen ja von Natur aus süsser sind als Zitronen. Die Oberfläche sieht dadurch nicht so glänzig glasiert aus, aber dafür ist der Kuchen nicht übermässig süss! 


Was ihr für dieses Rezept benötigt:
250g weiche Butter
250g Zucker
4 Eier
250g Mehl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
7 Blutorangen

Für die Deko:
2 EL Zucker

Butter und Zucker mit dem Handmixer gut verrühren und nach und nach die Eier dazu geben und weiter mixen. Nun kommen die Zesten von 2 Blutorangen dazu sowie das Mehl, Backpulver und Salz. Alles gut verrühren und die Masse in eine Form geben und ab in den Ofen damit bei 180° C für ca. 60 Min (den Gar-Test mit dem Holzstäbchen kennt ihr ja).

Inzwischen presst ihr den Saft von 5 Orangen aus (knapp 2dl) und stellt ihn beiseite.

Für die Deko verwende ich weichgekochte Orangenscheiben dazu schneidet ihr 2 Blutorangen in schöne Scheiben (nicht all zu dünn, damit sie nachher nicht auseinander fallen).
In einer Pfanne 3 dl Wasser und 2 EL Zucker aufkochen und die Orangenscheiben reinlegen. Die Hitze reduzieren und ca. 30 Minuten köcheln lassen. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Orangenscheiben im Sirup ziehen lassen. Die Flüssigkeit ist dann richtig einreduziert und sehr lecker! 


In der Zwischenzeit sollte der Kuchen fertig gebacken sein. Den Kuchen etwas auskühlen lassen und mit einem dünnen Stäbchen mehrmals einstechen.


Jetzt könnt ihr den Kuchen mit dem Blutorangensaft tränken indem ihr mit einem Esslöffel die Flüssigkeit vorsichtig über dem Kuchen verteilt. Für einen intensiveren Geschmack könnt ihr den Sirup vom Einkochen der Blutorangen beigeben (oder sonst zu Joghurt oder Müesli essen - ja nicht wegschütten, wäre schade!). Zum Schluss die Orangenscheiben dekorativ auf dem Kuchen drapieren - fertig! 

Bon app :-) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen