Freitag, 12. Februar 2016

Tropischer Rüeblikuchen

Die Idee zu diesem Rezept entstand durch ein Missverständnis! Die Bloggerin von Petit grain de S 
hat auf Instagram ein Pic eines "typical Aargauer carrot cake geposted. Ich, müde von der Arbeit, stöbere auf dem Heimweg auf Insta rum und lese "tropical" statt "typical" und frag sie was so tropisch an diesem Cake sei. Lange Rede kurzer Sinn: Wir fanden beide die Idee toll den klassischen „Rüeblichueche“ tropisch zu interpretieren.

Für dieses Experiment habe ich die Lebensmittel wie folgt ersetzt:
Ananas statt Karotten
Kokos statt Mandeln
Vanille statt Zimt und Nelkenpulver
Schale einer Orange statt Zitrone

Und ich muss sagen: Experiment geglückt :-) Das Resultat ist echt lecker geworden und wirklich tropisch ;-)


Was ihr für dieses Rezept benötigt:

5 Eier (Eigelb vom Eiweiss trennen)
150g Zucker
1 Prise Salz
2 EL warmes Wasser
1 ganze Ananas
½ Orange
Vanillemark oder Paste
200g Kokosraspeln
75g Mehl
½ KL Backpulver

Für die Glasur:
200g weisse Schokolade
2 EL Kokoscreme
2 EL Malibu Rum
Kokosflocken

Da die Ananas viel saftiger ist als Karotten, habe ich nach dem Raffeln der Ananas im Foodprocessor den Saft ausgelöffelt. So dass nur noch 250g vom Fruchfleisch übrig waren (war bei mir genau von einer ganzen Ananas übrig)
Das geht ziemlich einfach, denn der Saft setzt sich gut ab wie ihr hier seht.
  



Das Eigelb mit dem Zucker, der Prise Salz und dem warmen Wassser rühren bis die Masse hell und schaumig ist. Dann die Schale einer halben Orange dazureiben und Ananas dazu geben 
Das Eiweiss zu Schnee schlagen und auf die Masse geben und vorsichtig in die Masse unterheben. Die Kokosraspeln darüberstreuen und 75g Mehl sowie ½ KL Backpulver dazusieben und sorgfältig daruntermischen. 

Jetzt könnt ihr die Masse in eine Springform geben und bei 180° C für ca. 45 Min backen.

Ich habe hierfür zum ersten Mal meine neue Form von Betty Bossi verwendet. Die ist echt toll! Man kann die Form freestyle mässig formen und durch die Magnete haftet sie auf dem Blech, so dass die Kuchenform nicht ausläuft!


Lässt den Kuchen auskühlen, bevor ihr mit der Glasur beginnt. Für die Glasur müsst ihr einfach die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und die Kokoscreme sowie den Rum dazugeben, zu einer homogenen Masse rühren und dann über den Kuchen verstreichen.
Ich bin kein Profi im Verzieren von Kuchen und Torten, aber die Kokosflocken und die in Herzform ausgestochenen Mangostücke erinnern doch irgendwie an Deko :-) 

Übringens, das ursprüngliche Kuchenrezept des Rüeblikuchens habe ich vom Buch „Tip Topf“ - dem Schulkochbuch aus meiner Jugend. Das ist für mich immernoch das unschlagbar beste Rezept! 

Bon app!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen