Samstag, 17. Oktober 2015

Pulled Pork

Das ist also eine richtige Gaumenfreude für einen Samstag oder Sonntag: Pulled Pork!
Kein grosser Aufwand zum zubereiten, dafür benötigt ihr aber viiiiel Zeit! Denn das Fleisch muss bei kleiner Hitze über mehrere Stunden im Ofen garen.
Ich kann euch versprechen: wenn ihr das euren Gästen serviert ist euch das Lob sicher ;-) Ihr könnt es aber auch für euch selber im kleinen Rahmen zubereiten, denn mit den Resten könnt ihr auch super leckere Speisen kreieren.

Was ihr benötigt:
- ca. 2kg Schweinehals oder Krustenbraten (wie in den folgenden Fotos)
- Senf, Ketchup oder HP BBQ Sauce zum Bestreichen des Bratens
- Senfkörner
- Paprika edelsüss
- grobkörniges Meeressalz
- ca. 4 Knoblauchzehen
- 1 Bund Rosmarin
- Apfelsaft
- Essig (z.B. Apfel- oder Weissweinessig)
- Olivenöl
- Fleischthermometer

Beachtet, dass ihr das Fleisch sicher 2 Stunden vor dem Garen aus dem Kühlschrank nehmen müsst, damit es schön Zimmertemperatur annimmt.

Als erstes müsst ihr den Braten mit einer Sauce eurer Wahl bestreichen (mein Favorit ist die HP BBQ Sauce!), damit die Gewürze auch am Fleisch haften bleiben. Danach wirklich grosszügig mit Meeressalz, Paprikapulver und Senfkörner würzen bis das ganze Fleisch damit bedeckt ist. Diesen Schritt könnt ihr auch schon am Vorabend zubereiten, dann nimmt das Fleisch auch die Aromen der Gewürze auf. Einfach den Braten in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank marinieren lassen.


Stellt den Backofen auf 110 Grad und gebt den Braten (am Besten auf einem Gitter, damit er rundherum kross wird) in den Ofen.
Für extra Geschmack könnt ihr ein Bund Rosmarin und einige Knoblauchzehen (mit Schale) auf den Braten legen. Jetzt müsst ihr den Braten so lange garen lassen, bis er eine Kerntemperatur von 90 Grad hat (hier kommt das Fleischthermometer zum Zug). Das kann gut und gerne 7-9 Studen dauern. Ihr müsst einfach Geduld haben. Es ist ganz wichtig, dass ihr die Ofentemperatur nicht erhöht! Denn dann habt ihr zwar einen leckeren Schweinebraten, aber kein Pulled Prok! (es gibt einen chemischen Grund dafür, denn bei dieser Temperatur wird wohl das Bindegewebe und das Fett verflüssigt, darum kann man das Fleisch nachher so schön mit der Gabel "pullen". Aber ich bin echt kein Profi in Chemie, darum kann ich das jetzt nicht ausführlich erklären lol)

Ihr solltet den Ofen während der Garzeit auch nicht zu oft öffnen, da sich der Garprozess sonst nur verlängert. 2-3 Mal müsst ihr aber den Braten kurz mit einem "Dressing" bepinseln, damit die Kruste kross wird und der Braten nicht austrocknet. Mischt etwas Apfelsaft, Essig, Olivenöl und Paprikapulver und bestreicht den Braten mit Hilfe eines Pinsels. 


Wenn der Braten die Kerntemperatur von 90 Grad erreicht hat, muss er noch mind. eine 1/2 Stunde ruhen. Wickelt ihn in Alufolie und nachher noch in ein Badetuch, damit er nicht auskühlt und lässt ihn ruhen. 


Danach könnt ihr das Fleisch mit Hilfe von zwei Gabeln "pullen" und entsprechend anrichten.. Dazu passt Coleslaw sehr gut! 


Bon app! 

PS: wir hatten nicht mehr sooo viel übrig für am nächsten Tag, aber es reichte für nen leckeren Pulled Pork Sandwich ;-) Ein Traum sag ich euch! Einfach das Fleisch in einer Bratpfanne knusprig braten und mit Salat (hier Tomaten und Avocado) und frisches Brot ein ultimatives Sandwich zaubern! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen